Apollo`s - Papillon


Hund gesucht!

 

GB Pics

 

 

 

Gegenwärtig haben wir keine Welpen abzugeben.

 

 

Wenn Sie auf der Suche nach dem für Sie geeigneten Welpen sind, scheuen Sie sich bitte nicht mit uns Kontakt auf zu nehmen. Wir empfehlen sie dann an befreundete Züchter-Kollegen weiter. Diese Züchter-Kollegen stammen nicht unbedingt aus der Adress-Liste des Vereins. Es sind vielmehr Kontakte die wir nach bestem Wissen und Gewissen empfehlen können, da wir persönlich bei diesen Züchtern schon zu Gast waren, ihre Hunde kennen und wissen wie sie Ihre Hunde halten. Dazu wäre es schön wenn Sie uns ein bisschen über sich und ihre Lebensumstände erzählen. Darüber, wie ihr vierbeiniger Freund mit Ihnen zusammen leben soll und was sie von ihm erwarten.

 

Manchmal haben unsere Bekannten aber auch erwachsene Hunde abzugeben, die ein liebevolles Zuhause suchen. 

 

 

anettezahn@aol.de

 

 

Bittere Erfahrungen beim Hundekauf vor denen ich Sie schützen möchte

 

Nun, als allererstes möchte ich sagen dass ich davon überzeugt bin, dass jeder der sich an einen Züchter wendet um einen Hund zu erwerben grundsätzlich an einer positiven Mensch-Hund-Beziehung interessiert ist. Er scheut weder die teure Grundausstattung daheim, noch die Mühe durch ganz Deutschland zu fahren um "SEINEN" Hund zu sich nach Hause zu holen, geschweige denn den hohen Kaufpreis den er für seinen Liebling entrichten muss. Tierqäuler oder Hundhändler verwirklichen ihre Ziel kostengünstiger.

 

Dennoch kann es Ihnen passieren das sie ihren Liebling nicht gleich bekommen, sondern ein wenig suchen müssen. Dazu treffen sie folgende Vorkehrungen

  1. Sie suchen nach "Ihrem" Hund. - Per Internet, per Zeitungsanzeige, oder durch Empfehlungen von Bekannten und Freunden. 
  2. Sie treffen die notwendigen Vorbereitungen damit sich ihr Liebling auch wohlfühlt. (Eine Checkliste der zu treffenden Vorbereitungen lasse ich Ihnen auf Wunsch gerne zukommen.) 
  3. Sie sind fündig geworden und haben sich bis über beide Ohren in IHREN Hund verliebt. Sie nehmen Kontakt mit dem Züchter auf. Der Züchter bittet Sie um Einblicke in ihre Privatsphäre denn er möchte ja das der Welpe in ein gutes Zuhause kommt. Gerne geben sie Auskunft. Man wird sich einig und vereinbart einen Besuchstermin beim Züchter.

Endlich ist der große Tag gekommen. Sie sind beim Züchter und dürfen nun ihren Welpen in Augenschein nehmen. Wenn Sie dort alles so vorfinden wie es wünschenswert ist , ihr Welpe ihren Erwartungen entspricht und auch sonst keine Hindernisse erkennbar sind, dann haben Sie ihr Ziel erreicht. 

- Meine Gratulation!- 

 

 

Falls aber auch nur die Spur eines Zweifels auftritt rate ich Ihnen "Finger weg". - Egal wie verliebt Sie in den kleinen Kerl sind. Ich weiß das ist viel verlangt. Gerade wenn der Wunsch nach so einem kleinen Knäuel riesig ist. - Da heißt es dann Zähne aufeinander beißen, Augen zu und DURCH. Bedanken Sie sich dafür dass Sie Kommen durften, fahren sie mit leeren Händen nach Hause. Schlafen sie 2 - 3 Nächte über das Ganze und wenn Sie dann noch immer wollen, dann nehmen sie ihn. Meist aber setzt sich der "Kopf" im nachhinein durch und das "Herz" muss zur Vernunft kommen. In diesen Fall empfehle ich Ihnen suchen sie weiter!

 

Es kann Ihnen aber auch passieren dass sie IHREN Welpen gefunden haben und der Züchter hat es sich anders überlegt. Aus irgendeinem Grund möchte er Ihnen den Welpen nicht anvertrauen. Lassen sie sich dadurch bitte nicht entmutigen. Dies muss keineswegs ein Makel an ihrer Person sein. Es hat einfach nicht sollen sein. Suchen Sie weiter. Sie werden ihren Hund finden, da bin ich mir ganz sicher.

 

 

Hier einige persönliche negative Erfahrungen die ich beim Hundkauf machte und vor denen ich Sie schützen möchte.
 

 

Episode Nr. 1

 

Es ist schon einige Jahre her da kaufte ich mir einen Hund. Ich war äußerst zufrieden mit diesem Hund und wünschte mir einen weiteren. Also wandte ich mich an die Züchterin. Ich teilte ihr meine Vorstellungen mit und war gerne bereit auf meinen neuen Welpen notfalls auch zu warten. Die Züchterin hatte aber andere Pläne und wollte eine Verpaarung der Zuchthunde nicht vornehmen. Sie plante eine andere Verbindung ihrer Zuchthunde und erwartete das ich aus diesem zu erwartenden Wurf einen Welpe nehme. Dies wollte ich aber nicht. Ich wollte keinen Welpen nehmen den ich "zu kaufen habe". Ich wollte den Welpen nehmen dem ich mein Herz schenken konnte. Verärgert darüber sendete die Züchterin eine E-Mail (und Schlimmeres) an unzählige Kollegen mit einer Warnung, man solle mir doch bitte keinen Hund anvertrauen. Nun, an dieser Stelle sind Sie schockiert? - Das war ich auch! Ich gebe zu, ich konnte zuerst nicht verstehen was passiert war. Ich fragte mich was habe ich denn nur schlimmes getan? - Antwort: NICHTS! - Erst viel später durchschaute ich dieses Vorgehen, da mir befreundete Züchterkollegen mit Informationen dienten. Die Züchterin wollte Ihren "Kunden" nicht verlieren. Dadurch das sie eine Warnung an andere Züchter sendete, glaubte sie, das mir niemand einen Hund anvertrauen würde. Die Folge: In meiner Not bleibt mir keine andere Wahl als doch von ihr einen Hund zu nehmen. Da ich in diesen Fall abhängig von ihr geworden wäre hätte sie mir ihren schlechtesten Hund geben können zum höchsten Preis. - Ich habe nie wieder von dieser Züchterin einen Hund genommen. Stattdessen habe ich jeden Kontakt zu ihr abgebrochen. Eine mit Lügen, Intrigen und Nötigung erzwungene Beziehung ist für mich absolut keine Basis um mich für einen Hund zu entscheiden.
 

 

Episode Nr. 2

 

Hier noch eine weitere absolut negative Erfahrung. Ich hatte mich in einen kleinen Welpen verliebt und hatte mit der Züchterin einen Besuchstermin vereinbart. Tage zuvor habe ich die Vorbereitungen getroffen, den ich wollte ja mit einem kleinen Welpen nach Hause kommen. Habe alle Einkäufe getätigt, damit es den kleinen Kerl an nichts fehlt. Habe mir Gedanken gemacht ob meine Hunde den Neuankömmling auch akzeptieren. Habe mir Gedanken gemacht ob die Züchterin mit mir als neue Besitzerin für ihren Welpen auch einverstanden ist. - Ich wollte ja einen positiven Eindruck auf sie machen. - Und habe natürlich auch das notwendige Taschengeld, und das war eine 4-stellige Summe in bar, bereit gehalten. Wenige Tage bevor ich zu ihr kommen durfte bekam ich von ihr eine E-Mail, der Welpe sei leider nicht vollständig gesund. Er habe PL. Dies sei nichts Außergewöhnliches und nicht weiter der Rede wert. Sie sage es nur der Form halber, denn es zu verschweigen sei nicht ihre Art.  Nun, ich war total verliebt in den kleinen Kerl und lasse mich so schnell von nichts und niemanden entmutigen. - Hm, die Züchterin sagte es sei nich der Rede wert. Nun, wenn es nicht weiter schlimm ist, dann soll es mich nicht stören, dachte ich. Weit gefehlt! Aber das stellte sich erst später heraus. Nun, wie gesagt so leicht lasse ich mich nicht entmutigen. Ich nutzte meine Chance um den kleinen Kerl am vereinbarten Besuchstermin in Augenschein zu nehmen. Ich setzte mich mein Auto, es war Hochsommer, und fuhr bei glühender Hitze durch endlos erscheinende Baustellen über die Autobahn durch halb Deutschland. Endlich dort angekommen stockte mir der Atem als ich bei der Züchterin war. Die Elternhunde waren nicht in dem Zustand wie auf Ihrer Homepage beschrieben. Ehrlich gesagt, ich war entsetzt, als ich diese Hunde sah, und dachte nur: "Ne, wenn aus deinem kleinen Welpen den du dir ausgesucht hast, genau so ein Hund wird wie die Elternhunde, dann aber DANKE"! Ich stand bei der Züchterin in der Stube und hatte nur einem Wunsch: Wie kommen ich hier heil wieder raus! - Ohne Welpe natürlich! - Kontakt hatte ich mit der Züchterin aufgenommen durch ihre Homepage. Was ich dabei nicht bedacht hatte war, dass die Züchterin ein Fotobearbeitungsprogramm hatte. - Nun, lange Rede kurzer Sinn. Es war alles nicht so wie sie es beschrieben hatte. Ich bin Gott-sei-Dank mit leeren Händen nach Hause gekommen. Wieder daheim nahm ich mir erst einmal ein großes Glas Cognac, setzte mich hin, holte tiiiiiief Luft und dachte:

"Watt war datt denn?"

Im
Nachhinein denke ich, dass es gut so war wie es geschah. Ich hatte danach nämlich durch meinen Veterinär erfahren das PL bei einem kleinen Welpen alles andere nur nicht harmlos ist. Selten entwickelt sich PL bei einem Hund zum positiven. Ein Welpe mit PL kann nicht operiert werden. Eine OP kann erst im erwachenden Alter vorgenommen werden wenn die Knochen ausgereift sind. Ein solcher Hund wird immer gesundheitliche Einschränkungen haben. Diesen Welpen zu nehmen hätte für mich bedeutet einen Weg voller Tränen zu gehen. - Sorry, aber das ist nicht der Grund warum ich mir einen Hund ins Haus holen möchte.

 

Liebe Besucher meiner Homepage, was ich ihnen mit diesen Schilderungen nahe bringen möchte ist: - Seien sie wählerisch. Sie tun sich und ihrem späteren Begleiter einen riesigen Dienst damit erweisen. 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!